Kontaktieren Sie mich...

Sie haben Fragen zum Thema Kunsttherapie, PresentChild® oder allgemein zu meiner Person? Dann schreiben Sie mir gerne einfach und ich werde Ihnen zum nächstmöglichen Zeitpunkt antworten.

Ich bitte zu beachten, dass Terminabsagen nur telefonisch akzeptiert werden können. Sie erreichen mich in den Geschäftszeiten unter:

Tel.: 0152-317 309 85

Email: Info@Kunsttherapie-Schwarz.de

Meine Adresse finden sie unter Kontakt.

30 Kleine Rainstraße
Hamburg, HH, 22765
Germany

015231730985

Petra Schwarz ist eine Kunsttherapeutin und PresentChild® Translator aus Hamburg. Die Therapiestunden finden sowohl in Hamburg als auch in Beringen (Niedersachsen) statt.

IMG_6243.JPG

PresentChild®

Therapeutin für PresentChild Übersetzungen in Hamburg und Niedersachsen. Fachgebiete Kunsttherapie und PresentChild®

"Jedes Kind wünscht sich glückliche Eltern"

DIE PRESENTCHILD® METHODE

Kinder nehmen ihre Eltern mit allen Sinnen wahr und wissen um alles, was noch in ihnen steckt. Sie möchten Türen öffnen, um uns aus altgewohnten Mustern zu befreien, weil sie uns und sich selbst ein glückliches, selbstbestimmtes Leben wünschen.

Das Geschenk (present) unserer Kinder besteht darin, dass sie uns mit ihrem Verhalten, ihrem Spiel und selbst ihren Krankheiten liebevoll und präzise zeigen, in welche Richtung wir uns weiter entwickeln können. Was uns zunächst stört und als Problem erscheint, entpuppt sich bei genauem Hinschauen als wertvolle Botschaft.

 

Woran erkenne ich, ob etwas, das mein Kind betrifft, mit mir zu tun hat?
Die Antwort ist klar und einfach: Wenn etwas an Ihrem Kind Sie aufwühlt, berührt, ängstigt, besorgt oder aufregt, hat es mit Ihnen zu tun. Wenn Sie in so einer Situation mit Ihrem Kind zusammen sind, werden Sie beobachten, dass Ihre Reaktionen unwillkürlich passieren und Sie kaum einen Handlungsspielraum haben. Oft haben Sie bereits reagiert, bevor Sie sich dessen bewusst sind. Anschließend bleibt oft ein ungutes Gefühl zurück, wenn Sie merken, dass Sie Ihrem Kind gerade nicht gerecht werden konnten.

Der Verlauf der Behandlung
Die Behandlung beginnt mit einem etwa 1-stündigen Interview. Sie werden gebeten frei von der Leber weg über das Problem mit ihrem Kind zu erzählen. Durch entsprechende Fragen wird das Problem ausgeleuchtet. Danach arbeitet die PresentChild®-Therapeutin die Übersetzung des von Ihnen Gesagten alleine aus. Anschließend – oder auch an einem anderen Tag – erfahren Sie im Feedback, welche Botschaften das Kind Ihnen senden möchte. Diese liebevoll vermittelten Botschaften werden Sie tief berühren und einen Heilungsprozess in Gang setzen. Durch Follow-up-Gespräche wird der Heilungsprozess begleitet.


Die PresentChild® Methode entschlüsselt die Botschaft Ihres Kindes
Auf der Grundlage dessen, was Sie über Ihr Kind erzählen, kann die Therapeutin mit Hilfe der PresentChild®-Methode heraus arbeiten, wie Ihr Kind Sie wahrnimmt und welche ganz individuellen Hinweise es Ihnen für eine glückliche Entwicklung geben möchte. Sie werden eine emotionale Resonanz erleben und sich in der Tiefe verstanden fühlen. Wenn es gelingt, diese Erfahrung anzunehmen und zu integrieren, wird Ihr Leben reicher werden. Sie merken, wie eng Ihr Kind mit Ihnen verbunden ist und wie sehr es sich für Sie engagiert. So wird die Beziehung zu Ihrem Kind  inniger und intensiver. Zeitgleich werden Sie einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden und Verhalten des Kindes erleben.

 

Die Entstehungsgeschichte
Ins Leben gerufen wurde die PresentChild®-Methode von Janita Venema, einer homöopathischen Ärztin aus Holland. Sie war besorgt um ihren 4-jährigen Sohn. Er war ständig krank, sehr ernst, hatte keine Lust zu spielen und hing  seiner Mutter ständig am Rockzipfel. Nach endlosen erfolglosen Behandlungsversuchen, beschloss die Mutter alle auffälligen Symptome aufzuschreiben und erschrak heftig:"das bin ich!" Was sie über ihren Sohn notiert hatte, traf auf sie selbst zu.   Sie erkannte, dass der Sohn ihr eigenes Leben spiegelte, das mühsam und freudlos war. Sie fühlte, wie das Leben Ihres Sohnes mit ihrem Leben verknüpft war und wollte unbedingt etwas ändern – wusste aber nicht wie. Als sie sich ganz auf ihren Sohn und sein „eigenartiges“ Spiel einließ, kam sie in Kontakt mit ihren Gefühlen und fand Zugang zu verlorenen kindlichen Anteilen. Gleichzeitig entwickelte sich der Sohn zu einem gesunden, spielfreudigen Kind.